18. Fensterchen

Socken bügeln, Tarnanzüge flicken, Unterwäsche waschen

Viele haben sich bestimmt schon gefragt, wie denn so ein typischer Rettet-die-Villa-Freudeck-Sonntag aussieht. Ganz ehrlich. Am Sonntag ruht der Widerstand. Am Sonntag wird wohl hoffentlich nichts abgerissen – auch im schaffigen Ländle nicht.

Also Nase putzen, Socken bügeln, Tarnanzüge flicken und Unterwäsche waschen. Tarnanzüge reichen. Da brauchen wir nicht auch noch Tarnunterhosen!!

Dann liegen wir auf unseren Sofas und schmökern wieder und wieder in der Georg Baumeister Enzyklopädie (erschienen bei Bardt & Stein) und bewundern die herrlichen Details der Villen.

Machen sie es uns nach. Am besten live (die Enzyklopädie ist ohnedies vergriffen, dank des Georg Baumeister Wirbels der letzten Wochen) Ziehen sie sich warm an und durchstreifen sie das Baumeisterviertel am Ölrain. Schauen sie sich alles gut an, vor allem die Villa Freudeck ... denn bald gibt es diese wohl nicht mehr. Leider. Schönen Adventsonntag.

Wortspende 26

„Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“ - sagte Bert Brecht, und ich meine: es ist noch nicht zu spät zu erkennen, dass eine Veränderung im „Baumeister Viertel“ einer grundsätzlichen und umfassenden Auseinandersetzung bedarf.

Diese Villen sind keine unabhängigen Einzelbauwerke, sondern stehen in einem Kontext, der in seiner Gesamtheit zu erfassen ist und aus dem der Maßstab einer behutsamen Veränderung zu bestimmen wäre.

Schnell könnte sonst ein wunderschönes Zeitdokument der Bregenzer Stadtgeschichte unwiederbringlich verloren gehen.

DI Margit Hübler, Baumanagement Diakonie Eine Welt, Wien