7. Fensterchen

Über Häuser, Bäume und Hunde.

Ich kann es ja eigentlich nicht mehr hören, aber unserem Hund war es wichtig. Er freut sich, dass endlich mal jemand seine Meinung teilt, nämlich dass Bäume wichtiger sind, als schützenswerte Villen. Ein Hund eben ;)

Die Stadt Bregenz ist jedenfalls zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei den Baumeister Villen nicht um ein Ensemble im eigentlichen Sinne handle und die Villa Freudeck deshalb nicht schützenswert sei - die Bäume und der parkähnliche Charakter aber sehr wohl.

Deshalb darf die Villa Freudeck abgerissen werden, die Bäume müssen aber großteils erhalten bleiben ( ... das kennen wir irgendwie ...und plötzlich fährt ein Bagger dagegen) Ah ja, und das Mäuerchen davor, muss in seinem Charakter auch beibehalten werden. Verstehe einer diese Welt. ...na ja, unser Hund vielleicht.

Auszug aus einem Gutachten:

[Es handelt sich bei diesem stark durchgrünten Wohngebiet nicht um ein „bauliches Ensemble“ im Sinne des kunstwissenschaftlichen „Ensemblebegriffs“. Die eigentliche Qualität dieses Ortsteiles liegt in der fast parkartigen Durchgrünung (siehe Auszug aus dem Protokoll der 57. Sitzung des Gestaltungsbeirates vom 16.09.2016).

... Mit dem Bau einer Tiefgarage und der Pflanzung von Bäumen soll die parkähnliche Qualität des Grundstücks erhalten bleiben.] Dipl.-Ing. Antonia Hopfner, Amtssachverständige für Ortsbildschutz

Wortspende 15

„Behutsame Verdichtung kann auch auf andere Art gelingen. Merkwürdig, dass man es in der Kulturstadt Bregenz offenbar wieder einmal nicht begreifen will, dass baugeschichtlich eindrucksvolle, hier ohnehin spärlich vorkommende Ensembles nicht (mehr) zerstört werden dürfen.

Bei aller Wertschätzung für die zurecht gerühmte neue Vorarlberger Baukultur – ein sensibler Umgang mit dem nicht allzu üppigen Erbe an Bausubstanz muss selbstverständlicher Standard werden.“

Hildegard Breiner, Bregenz